23 Juli 2024
Mercedes-Benz ruft Fahrzeuge wegen Brandgefahr zurück

Mercedes-Benz ruft Fahrzeuge wegen Brandgefahr zurück

Mercedes-Benz hat bekannt gegeben, dass weltweit 250.000 Fahrzeuge zurückgerufen werden. Diese Maßnahme betrifft insgesamt neun verschiedene Modelle, bei denen Mängel festgestellt wurden, die potenziell zu ernsthaften Problemen führen könnten.

Der Rückruf wurde aufgrund von festgestellten Problemen mit bestimmten Sicherungen eingeleitet, die nicht den strengen Anforderungen entsprechen, die Mercedes-Benz an seine Fahrzeuge stellt. Diese Mängel können zu einem Ausfall des Motors führen und sogar eine potenzielle Brandgefahr darstellen. Es ist daher von entscheidender Bedeutung, dass die betroffenen Fahrzeuge umgehend überprüft und gegebenenfalls repariert werden.

Die Fahrzeugtypen, von denen der Rückruf betroffen ist, umfassen eine breite Palette von Modellen, darunter der AMG GT, die C-Klasse, die CLE, die E-Klasse, die EQE, die EQS, der GLC, die S-Klasse und der SL. Diese Fahrzeuge wurden alle im Jahr 2023 hergestellt, und es besteht die Möglichkeit, dass bestimmte Teile nicht den erforderlichen Standards entsprechen.

Um potenzielle Risiken zu minimieren und die Sicherheit der Fahrzeuge zu gewährleisten, plant Mercedes-Benz, die fehlerhaften Teile der betroffenen Fahrzeuge präventiv zu ersetzen. Der Austausch dieser Teile wird voraussichtlich zwischen zwei und fünfeinhalb Stunden dauern. Die Kunden werden darüber informiert und der Austausch erfolgt kostenlos, um sicherzustellen, dass die Fahrzeuge den höchsten Sicherheitsstandards entsprechen.

Es ist ratsam, dass alle Besitzer von betroffenen Fahrzeugen sofort Kontakt mit ihren örtlichen Mercedes-Benz-Händlern aufnehmen, um weitere Anweisungen zur Überprüfung und gegebenenfalls Reparatur ihrer Fahrzeuge zu erhalten. Die Sicherheit der Fahrer und Passagiere hat oberste Priorität, und Mercedes-Benz setzt alles daran, sicherzustellen, dass alle potenziellen Sicherheitsrisiken behoben werden.